Medizinische Klinik

Herzkatheter-Labor

Neuer Linksherzkatheter-Messplatz verbessert die Versorgung von Herzpatienten auf der Insel Rügen

Jedes Jahr erleiden mehr als 300.000 Menschen in Deutschland einen Herzinfarkt, über 100.000 sterben daran. Deshalb ist gerade bei einem akuten Herzinfarkt – ausgelöst durch ein verstopftes Herzkranzgefäß – sofortige Hilfe notwendig. Dazu gehört eine schnelle Einlieferung in ein Herzkatheter-Labor. Nur in den ersten Stunden können Kardiologen z. B. durch Wiedereröffnung und Aufdehnung des Gefäßes und Einbringen einer Gefäßstütze die Zerstörung von Herzmuskelzellen verhindern.

„Mit der Einrichtung eines Linksherzkatheter-Messplatzes in unserem Krankenhaus erweitern wir das medizinische Versorgungsangebot für Einwohner und Gäste der Insel Rügen. Wir können jetzt Patienten mit akuten und chronischen Herzerkrankungen in unserem Einzugsbereich schneller helfen“, erklärt Silke Ritschel, Geschäftsführerin des Sana-Krankenhauses Rügen.

Das neue Herzkatheter-Labor steht unter der fachlichen Verantwortung von Dr. med. Sven Ottemöller, Geschäftsführender Chefarzt der Inneren Medizin im Sana-Krankenhaus Rügen. Er arbeitet seit zwei Jahren im Inselkrankenhaus und ist maßgeblich an der Errichtung des neuen invasiv-kardiologischen Leistungsangebotes beteiligt.

„Die medizintechnische Ausstattung unseres Krankenhauses mit modernen Großgeräten ist wichtig für die optimale Versorgung der Patienten in unserer Region. Dazu zählt heute auch ein Herzkatheter-Labor. Unser Ziel ist es, die Notfallversorgung auf der Insel bei akutem Herzinfarkt in einem angemessenen Zeitfenster zu verbessern. Mit dem Messplatz der neuesten Generation können Patienten zeitnah und effektiv auf höchstem medizinischem Niveau behandelt werden“ betont Dr. Ottemöller.

Durch die moderne Röntgentechnik ist es möglich, qualitativ hochwertige Bilder zu erzeugen. Die neue Technik arbeitet zudem mit noch weniger Strahlenbelastung für Patient und Personal.

Das neue Herzkatheter-Labor kann mehr.

Aber nicht nur für Notfälle ist das neue Herzkatheter-Labor gut: Neben Patienten mit akuten Herzproblemen, können hier zukünftig auch Patienten mit chronischen Herzerkrankungen behandelt werden. Der Linksherzkatheter-Messplatz dient hauptsächlich für diagnostische und therapeutische Untersuchungen der Herzkranzgefäße. Im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung wird es auch möglich sein, intrakoronare Druckmessungen der Herzkranzgefäße durchzuführen. Ein feiner Messdraht, der mit einem Sensor ausgestattet ist, wird durch das verengte Gefäß geführt. Er misst vor und hinter der Verengung des Gefäßes den Blutdruck. Der gemessene Wert gibt Auskunft darüber, ob die Durchblutung des Herzmuskels durch die Engstelle negativ beeinflusst wird. Die Ergebnisse sind ausschlaggebend für die Wahl der anschließenden Behandlungsmethode.

Darüber hinaus sind ebenso Gefäßdarstellungen und -eingriffe in allen Gefäßregionen des menschlichen Körpers möglich, speziell aber in Beinen, Armen und Bauchgefäßen. Zur Behandlung von langsamen und gefährlich schnellen Herzrhythmusstörungen sind Dr. Ottemöller und sein Team in der Lage, Herzschrittmacher, Ereignisrekorder und Defibrillatoren zu implantieren. Mit einem Ereignisrekorder lassen sich beispielsweise ähnlich wie bei einem Langzeit-EKG, Herzrhythmusstörungen feststellen, um dann entsprechende Therapien einzuleiten. Ein solches Aggregat hat eine Laufzeit von ca. drei Jahren.

Ein weiterer Einsatzbereich ist die Implantation von Vorhofohrverschlüssen bei Patienten mit Blutungen aus dem Verdauungstrakt, bei denen die Notwendigkeit besteht, eine Blutverdünnung bei Vorhofflimmern durchzuführen. Dabei wird über einen Herzkatheter in der Leiste das Vorhofohr mit einem Schirmchen verschlossen. Das verhindert die Bildung von Gerinnseln in diesem Vorhofohr, die andernfalls zu einem Schlaganfall führen könnten, wenn diese sich dort lösen.

Das Sana-Krankenhaus Rügen schließt damit eine medizinische Versorgungslücke. Denn bisher mussten Herzpatienten für derartige Untersuchungen und Behandlungen die Insel verlassen und im Notfall auch längere Anfahrtswege in Kauf nehmen.

Finanziert wurde das Labor ganz und gar durch Eigenmittel des Krankenhauses. Hierfür investierte das Sana-Krankenhaus Rügen ca. 1,2 Millionen Euro in modernste Medizintechnik, EDV und notwendige Bauleistungen. Die Vergabe der Planungs- und Bauleistungen erfolgte überwiegend an regional ansässige Unternehmen.

Ansprechpartner

Sven Ottemöller
Dr. med. Sven Ottemöller
  • Facharzt für Innere Medizin
  • Schwerpunkt: Kardiologie
  • Weiterbildungsermächtigung: 36 Monate Basisweiterbildung im Fachgebiet Innere Medizin (in Kooperation mit unserer Fachklinik Anästhesie und Intensivmedizin)
    18 Monate Facharztkompetenz Innere Medizin und Kardiologie